Dankbarkeit

Dankbarkeit in schwierigen Phasen des Lebens

Es ist relativ einfach, Dankbarkeit zu empfinden, wenn alles in Ordnung ist und das Leben so verläuft, wie wir es wollen.
In dieser Situation halten wir alles oft für selbstverständlich.
Es tut so gut, wenn wir uns einen Moment Zeit nehmen, um gegenüber anderen, der Erde, unserer höheren Macht und dem Leben unsere Wertschätzung zum Ausdruck zu bringen.
Eine weitaus größere Herausforderung ist es, auch dann Dankbarkeit zu verspüren, wenn wir eine schwierige Zeit durchmachen, oder wenn das Leben nicht so verläuft, wie es unserer Meinung nach verlaufen sollte.
In solchen Zeiten fühlen wir uns eher verletzt, verwirrt oder ärgerlich, was völlig natürlich ist.
Dankbarkeit ist das Letzte, was uns in einem solchen Moment einfallen würde.
Es gab Zeiten in meinem Leben, wo mir eher danach war, dem Universum meine Faust zu zeigen, und wo ich mich fragte, warum es mir einen derart grausamen Schlag versetzte.
Und doch ist es interessant, dass wir nach einer schweren Zeit oft rückblickend erkennen können, wie wichtig und notwendig diese Erfahrung war. Wir mögen vielleicht erst nach Monaten oder sogar Jahren zu dieser Ansicht gelangen, aber zu guter Letzt sehen wir, dass wir eine wichtige Lektion zu lernen hatten, dass unsere Weisheit sich vertieft hat, dass ein Erwachen stattfand oder dass sich als Folge von Ereignissen, die uns zu jener Zeit negativ erschienen, vielleicht eine neue Tür in unserem Leben öffnete.
So könnte es zum Beispiel sein, dass ein Verlust einer Arbeitsstelle zu unserer spirituellen und emotionalen Heilung geführt hat. Das Ende einer Beziehung gibt uns vielleicht Gelegenheit zu entdecken, dass wir Zeit für uns selbst brauchen, oder es macht den Weg frei für eine erfüllendere Partnerschaft. Erst dann fangen wir vielleicht an, Dankbarkeit dafür zu empfinden, dass das Leben sich in dieser Weise entfaltet hat. Eine schmerzhafte Zeit in unserem Leben ist gewöhnlich das, was ich eine „Heilungskrise“ nenne.
Wir lassen etwas Altes los und öffnen uns für etwas Neues. Oft geschieht das, weil unser Bewusstsein bereits gewachsen ist, so dass wir nicht mehr so leben können wie bisher. Manchmal werden wir mit einer notwendigen Veränderung konfrontiert, die wir innerlich und/oder in unserem Leben herbeiführen müssen. Wir müssen durch einen Prozess des Trauerns gehen, wenn wir etwas loslassen, woran wir hingen. Wir müssen uns gestatten, unsere Furcht und Traurigkeit zu spüren.
Wir dürfen uns aber auch daran erinnern, dass in dieser Erfahrung ein Geschenk liegt, das wir einfach noch nicht erkennen können.
Wenn Sie also in Ihrem Leben gerade durch eine Heilungskrise gehen, greifen Sie nach so viel Unterstützung und Hilfe, wie Sie können und erlauben Sie sich, alle aufsteigenden Gefühle voll und ganz zu erleben. Bitten Sie darum, dass das Geschenk dieser Erfahrung Ihnen enthüllt werden möge, sobald Sie dafür bereit sind.
Und vergessen Sie nicht, nach einiger Zeit erneut Dankbarkeit zu empfinden für die unglaubliche Reise Ihres Lebens.

Shakti Gawain

×